Großartiger Hamlet in der Weltbühne

zurück

Das soll vorkommen in Familien aus allen Schichten und Kulturkreisen: Zwischen Stiefvater und Stiefsohn kann eine Rivalität entstehen, die in der Katastrophe mündet. So gesehen am Donnerstag, 28.03.2019, in der Weltbühne der CvO-GyO. Der Grundkurs Darstellendes Spiel Q 2 präsentierte zum zweiten Mal seine 60-minütige Strichfassung von Shakespeares Tragödie „Hamlet“.
Die ZuschauerInnengruppen waren tief beeindruckt und gaben dem Ensemble kräftigen Beifall.
Artem Zhekis brillierte in der Rolle des von seiner Mutter betrogenen Hamlet, der als Kronprinz von Dänemark nach dem Tod seines Vaters seinen Onkel, den neuen und unrechtmäßigen König von Dänemark, verdächtigt, seinen Vater ermordet zu haben. Samira Meyer spielte einen Psychotherapeuten, der auf einer zweiten Handlungsebene Hamlets psychischen Zustand untersucht. Florian Pusch als König Claudius und all die anderen Mitglieder des Grundkurses zeigten eine energiegeladene Inszenierung und würdige Abschlusspräsentation, für die zudem die Weltbühne in eine Kampfarena mit 360-Grad-Bühne verwandelt wurde. Die ZuschauerInnen wechselten während der Vorstellung mehrmals ihre Plätze und konnten das komplizierte Beziehungsgeflecht aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Ein gelungenes Experiment auf künstlerisch hohem Niveau.